Aktuell

Abstimmung in Biel: Die Frage, ob der Kanton das Feldschlössli-Areal im Baurecht erhalten soll, um den Campus der Berner Fachhochschule zu errichten, wurde vom Stimmvolk deutlich beantwortet. Rund 85 Prozent stimmten dem Baurechtsvertrag zu, rund 82 Prozent legten ein Ja zum Kredit über knapp 14,5 Millionen Franken in die Urne, mit dem das Land bereitgestellt werden soll.

Bieler Tagblatt vom 25. September 2017

Der nächste Meilenstein für den Neubau des Campus Biel/Bienne ist erreicht.  Der Grosse Rat genehmigte in der Juni-Session den Ausführungskredit von 233,5 Mio. Franken. Der neue Campus auf dem „Feldschlössli-Areal“ hinter dem Bahnhof Biel wird die Departemente Technik und Informatik (TI) sowie Architektur, Holz und Bau (AHB) der Berner Fachhochschule umfassen. Anfangs 2018 starten die Aushubarbeiten, koordiniert mit den archäologischen Grabungen auf dem Areal. Der offizielle Baubeginn des neuen Campus Biel/Bienne soll im Mai 2019 erfolgen und der Beginn des Hochschulbetriebes ist für den Herbst 2022 geplant.

Bieler Tagblatt vom 9. Juni 2017

Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat einen Ausführungskredit von 233,5 Mio. Franken. Damit soll der Neubau des Campus Biel/Bienne für die technischen Disziplinen der Berner Fachhochschule realisiert werden. Der Grosse Rat berät die Vorlage in der Juni-Session.

Die Projektierung des neuen Campus Biel/Bienne schreitet voran. Im Juni 2014 bewilligte der Grosse Rat einen Kredit von 24,5 Mio. Franken für den Projektwettbewerb und die gesamte Projektierung des Neubaus, inklusive Ausschreibungsverfahren. Die Realisierungskosten für den Neubau des Campus Biel/Bienne belaufen sich auf 233,5 Mio. Franken. Der vom Regierungsrat beantragte Ausführungskredit basiert auf dem weiterbearbeiteten Siegerprojekt des Projektwettbewerbs.

Zudem soll mit der Stadt Biel ein Baurechtsvertrag für die benötigte Grundstückfläche über 50 Jahre abgeschlossen werden, mit der Möglichkeit einer einmaligen Verlängerung um 25 Jahre. Der zu bewilligende Baurechtszins beträgt jährlich rund 631‘000 Franken.

Archäologische Rettungsgrabungen

Weiter beantragt der Regierungsrat einen Kredit von rund 4 Millionen Franken für die vorgesehenen Rettungsgrabungen auf dem Areal. Damit sollen Funde von prähistorischen Pfahlbauten gesichert werden, die bei den Vorbereitungsarbeiten entdeckt wurden.

Campus Biel/Bienne im 2022 bezugsbereit

Der Grosse Rat hat sich im März 2012 für eine erste Etappe der Standortkonzentration der Berner Fachhochschule (BFH) am Standort Biel entschieden. Der neue Campus für die Departemente Technik und Informatik (TI) sowie Architektur, Holz und Bau (AHB) soll in der Nähe des Bahnhofs Biel auf dem „Feldschlössli-Areal“ realisiert werden. Die Architekturgenossenschaft pool aus Zürich hat den Projektwettbewerb 2015 gewonnen und das vorliegende Vorprojekt erarbeitet.

Anfangs 2018 starten die Aushubarbeiten, koordiniert mit den archäologischen Grabungen auf dem Areal. Der offizielle Baubeginn des neuen Campus Biel/Bienne soll im Mai 2019 erfolgen und der Beginn des Hochschulbetriebes ist für den Herbst 2022 geplant.

Die Architekturgenossenschaft pool aus Zürich hat den Projektwettbewerb für den Neubau des Campus Biel/Bienne der Berner Fachhochschule (BFH) gewonnen. Ein unter der Leitung des Amts für Grundstück und Gebäude (AGG) stehendes Preisgericht hat dies einstimmig entschieden. Das Projekt überzeugt in der städtebaulichen Integration, in seiner betrieblichen Eignung und dem präzisen Bezug zu seiner Umgebung.

Für den Bau des neuen Campus hat das Amt für Grundstücke und Gebäude im Dezember 2014 einen Projektwettbewerb ausgeschrieben. 54 Teams aus dem In- und Ausland haben sich am Projektwettbewerb für den Neubau des Campus Biel/Bienne beteiligt. Im Preisgericht unter dem Vorsitz von Angelo Cioppi, Leiter Bauprojektmanagement beim AGG, waren neben Fachpreisrichtern, also Architektinnen und Architekten sowie Ingenieuren, auch Sachpreisrichter und Sachpreisrichterinnen von der Erziehungsdirektion, der Berner Fachhochschule und der Rolex beteiligt. Am Verfahren ebenfalls mitgewirkt haben Vertreter der Städte Biel und Nidau sowie der InnoCampus AG. Das Preisgericht hat die anonym eingereichten Arbeiten eingehend beurteilt und einstimmig das Projekt «Trèfle», zu Deutsch «der Klee», der pool Architekten aus Zürich zum Sieger erklärt.

«Trèfle» zeichnet sich durch eine helle, transparente Lernlandschaft aus, die den Austausch ermöglicht und mit geschickt platzierten Kommunikationspunkten fördert. «Das Siegerprojekt ist das Gegenteil des grauen, verwinkelten Schulhausstils, den wir von früher kennen. Es bildet den Rahmen für Kreativität, Eigeninitiative und Teamfähigkeit», würdigte Regierungsrätin Barbara Egger-Jenzer an der Projektpräsentation in Nidau/Biel die gestalterische Konzeption. Das Projekt «Trèfle» integriert sich zudem hervorragend in seine Umgebung.

Das Architektenteam wird nun sein Projekt mit den Empfehlungen der Jury weiter entwickeln. Das AGG wird die Projektierung bis Frühling 2017 abschliessen. Voraussichtlich ebenfalls im Jahr 2017 wird dem Grossen Rat der Ausführungskredit vorgelegt. Der Baustart ist aus heutiger Sicht für 2018 und die Inbetriebnahme für den Herbst 2021 geplant.

AGG lanciert Projektwettbewerb

Mit der Ausschreibung des Projektwettbewerbes wurde ein weiterer Meilenstein in der Entstehungsgeschichte des Campus Biel/Bienne gesetzt.

Mit dem Projektwettbewerb wird ein überdurchschnittlich gutes städtebaulich und architektonisch stimmiges Projekt gesucht, das einen zeitgemässen und zukunftsfähigen Fachhochschulbetrieb in höchstem Masse gewährleistet, bezüglich Umwelt und Ökologie neue Massstäbe setzt und wirtschaftlich attraktive Voraussetzungen über die gesamte Lebensdauer bietet.

Das Amt für Grundstücke und Gebäude AGG des Kantons Bern hat am 16. Dezember 2014 den Projektwettbewerb auf www.simap.ch öffentlich ausgeschrieben.

Rolex engagiert sich im künftigen Campus Biel/Bienne der Berner Fachhochschule

Die weltweit grösste Uhrenmarke wird als Mäzenatin den Neubau des Campus Biel/Bienne der Berner Fachhochschule unterstützen. Die Manufacture de Montres Rolex S.A., welche sämtliche Rolex-Uhrwerke in Biel entwickelt und produziert, hat entschieden, sich in substanziellem Ausmass am Bau des künftigen Campus Biel/Bienne zu beteiligen. Das Unternehmen möchte damit einerseits einen Beitrag leisten, dass der künftige Campus für die Studierenden und Dozierenden sämtlicher technischer Disziplinen der Berner Fachhochschule optimale räumliche Voraussetzungen aufweist. Andererseits sollen dank des Engagements Voraussetzungen geschaffen werden, die es ermöglichen, den Campus Biel/Bienne auch ausserhalb des Lehr- und Forschungsbetriebs zu einem gesellschaftlichen und kulturellen Begegnungsort inmitten des städtischen Umfeldes von Biel zu machen.

Der genaue Gegenstand und das Ausmass der Förderung durch Rolex werden sich im Laufe der Projektierungsphase klären. Der Grosse Rat des Kantons Bern hat in der Juni-Session 2014 dem Projektierungskredit zugestimmt.

Der Kanton Bern, die Berner Fachhochschule und die Stadt Biel begrüssen und verdanken das Mäzenatentum als starkes Zeichen der Verbundenheit der weltgrössten Uhrenmarke mit dem Standort ihrer Werksproduktion. Die Unterstützung weist nebst dem direkten Nutzen für die Studierenden und die Menschen in der Region auch grossen Symbolcharakter auf und ist Ausdruck des Engagements von Rolex zugunsten der Jugend, der künftigen Talente in der Industrie und der Kultur.

Grosser Rat genehmigt Projektierungskredit für Campus Biel/Bienne

Der Grosse Rat genehmigt einstimmig den Projektierungskredit über CHF 24,5 Millionen. Damit sollen sämtliche Vorarbeiten für den Campus Biel/Bienne bis zum Baustart finanziert werden.

Die gesamten Baukosten für den Campus Biel/Bienne werden auf rund CHF 240 Millionen veranschlagt. Der Baustart ist für 2018 vorgesehen, der Bezug des Campus Biel/Bienne für Herbst 2021. Mit dieser ersten Etappe der Standortkonzentration wird die BFH im Bereich Technik in der Schweizer Fachhochschullandschaft wettbewerbsfähig positioniert und der Kanton Bern als Bildungsstandort gestärkt.

Projektierungskredit für Campus Biel/Bienne

Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat einen Projektierungskredit von 24,5 Millionen Franken. Damit soll der Neubau des Campus Biel/Bienne für die technischen Disziplinen der Berner Fachhochschule bis zur Ausführungsreife projektiert werden. Der Grosse Rat berät die Vorlage voraussichtlich in der Juni-Session.

Die Vorarbeiten für den Campus Biel/Bienne schreiten termingerecht voran. Als nächster Meilenstein steht nun die Projektierungsphase an. Mit dem vorliegenden Kreditantrag über 24,5 Millionen Franken soll die gesamte Projektierung des Neubaus Campus Biel/Bienne, inklusive Ausschreibungsverfahren, finanziert werden.

Vom Projektwettbewerb zur Totalunternehmerausschreibung
Weil das ausgewählte Areal in Biel einer Zone mit Planungspflicht zugewiesen ist, muss vorgängig ein Projektwettbewerb durchgeführt werden. Das Wettbewerbsresultat dient in Folge als Grundlage für die erforderliche Überbauungsordnung. Der Verpflichtungskredit für die Projektierung umfasst im Weiteren die Erarbeitung des Vorprojektes, das Bauprojekt mit Kostenvoranschlag und das Baubewilligungsverfahren. Zudem sollen mit dem vorliegenden Kredit auch die Ausgaben für die Vorbereitung und Durchführung einer Totalunternehmerausschreibung bewilligt werden. Dies ermöglicht eine lückenlose Projektierung bis zur Beantragung des Ausführungskredites.

Erste Etappe der Standortkonzentration
Gestützt auf den Bericht des Regierungsrates über die Standortkonzentration der Berner Fachhochschule BFH hat sich der Grosse Rat im März 2012 für eine erste Etappe am Standort Biel ausgesprochen. Vorgesehen ist ein neuer Campus für die Departemente Technik und Informatik (TI) sowie Architektur, Holz und Bau (AHB) in der Nähe des Bahnhofs Biel. Mit dieser Standortkonzentration wird die Berner Fachhochschule im Bereich Technik in der Fachhochschullandschaft Schweiz wettbewerbsfähig positioniert und der Kanton Bern als Bildungsstandort gestärkt. Die gesamten Baukosten werden auf rund 240 Millionen Franken veranschlagt. Gebaut werden soll ab 2018. Bezogen werden soll der Campus Biel/Bienne im Herbst 2021.