Projektgeschichte

Die Berner Fachhochschule BFH ist 1997 aus dem Zusammenschluss von 12 einzelnen Hochschulen gegründet worden. Der organisatorische Auf- und Umbauprozess der letzten Jahre konnte nur teilweise auf die räumlichen Strukturen übertragen werden. Deshalb ist die BFH heute immer noch an rund 26 Standorten in den Agglomerationen Bern, Biel und Burgdorf untergebracht. Viele Gebäude weisen für den heutigen FH-Betrieb überalterte, unflexible und unwirtschaftliche Strukturen auf.

Der Regierungsrat hat die damit verbundenen betrieblichen Probleme zur Kenntnis genommen und am 2. Februar 2011 entschieden, die Standorte der BFH zu konzentrieren.

Dieser Entscheid hat grosse Diskussionen ausgelöst und zu politischen Vorstössen geführt, welche die Ausarbeitung eines umfassenden Berichts verlangten.

Der Grosse Rat hat am 22. März 2012 den Bericht des Regierungsrates über die Standortkonzentration der BFH mit nachfolgenden Planungserklärungen zur Kenntnis genommen:

  1. In der ersten Etappe soll am Standort Biel ein neuer Campus Technik als Neubau in der Nähe des Bahnhofs Biel geschaffen werden.

  2. Der Regierungsrat plant die Realisierung unter Beachtung der bildungspolitischen und betriebswirtschaftlichen Kriterien sowie entsprechenden finanziellen Möglichkeiten.

  3. Der Campus soll den gesamten Bereich Technik, Informatik, Architektur, Bau und Holz umfassen (Umsetzung des Minderheitsantrags).

  4. Dem Parlament ist mit dem Projektierungskredit die geplante Realisierung aufzuzeigen. Der Grosse Rat entscheidet und steuert über die Kreditbewilligung.

  5. Die Umsetzung hat so zu erfolgen, dass optimale Voraussetzungen für den Nationalen Innovationspark in Biel geschaffen werden.

  6. Dem Grossen Rat ist gleichzeitig mit dem Ausführungskredit für den Campus Biel/Bienne ein neuer Bericht gemäss Auflagen des GR zur Umsetzung der Etappe 2 zu unterbreiten.